Nüssli-Tribünen für die drei grössten Konzertevents in Deutschland

2022 gab es endlich wieder richtig grosse Konzerte. Die drei allergrössten in Deutschland gingen im August in München über die Bühne. Alle Augen richteten sich dann auf Andreas Gabalier, Helene Fischer und Robbie Williams. Mit dabei war der Schweizer Eventspezialist Nüssli, der für die Tribünen verantwortlich zeichnete.

100’000 bis sogar 150’000 Besucher waren jeweils bei den drei Konzerten auf dem Freigelände der Messe München-Riem zu den Bavaria Sounds. Der überwiegende Teil feierte im Stehen. Für rund 30.000 weitere Sitzplätze baute Nüssli fünf Tribünen. In Zusammenarbeit mit der Leutgeb Entertainment Group wurde die Idee geboren, dass kein Zuschauer weiter weg sitzen sollte als in einem grossen Fussballstadion. Deshalb wurden die Tribünen fächerförmig angeordnet, und tatsächlich betrug die Entfernung zur Bühne nirgends mehr als 168 Meter. Überall auf dem Gelände verteilt waren außerdem insgesamt 2000 Quadratmeter LED-Schirme, die die Konzerte hautnah in den letzten Winkel der Anlage projizierten.

Das gigantische Spektakel veranstaltete der Grazer Klaus Leutgeb mit seinem Team. Er wolle München «als einen der wichtigsten Schauplätze für die internationale Musik-Szene, vergleichbar mit der Open-Air-Serie im Londoner Hyde Park» etablieren. Dafür hatte er sich jede Menge Spezialisten an Bord geholt,  für Licht und Sound, für Planung, Aufbau und Logistik.  Für den Tribünenbau wurde Nüssli ausgewählt. Überzeugt habe ihn die jahrelange Erfahrung des Eventspezialisten und ganz besonders das flexible und nachhaltige Systemmaterial, das beim Bau unterschiedlichster Tribünen immer wieder zum Einsatz kommt.

Nüsslis Produktpalette umfasst Tribünen, Bühnen, Eventstrukturen, Overlay, Stadien, Pavillons und Roadshows, Museen und Showrooms, Sonderkonstruktionen, Hallenbau und Lösungen im Innenausbau.

 

(Visited 89 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema