Die digitale Messe als Brücke zur physischen «Markeding»

Die Markeding Schweiz, als Festival der haptischen Werbung, ist ein neuartiger Event für haptische Werbung und Werbeartikel, modernes Marketing, Trends, Innovationen und Storytelling. Zum ersten Mal wird eine digitale Messe der physischen vorgelagert. m&k hat den Veranstalter Michael Mätzener nach den Beweggründen gefragt.

 

Digitaler Eingangsbereich der virtuellen Markeding.

m&k: Michael Mätzener, was hat Sie bewogen, am 1. Juni die erste digitale Markeding der Schweiz durchzuführen?

Ich habe einfach nicht daran geglaubt, dass wir diesen Frühling schon wieder eine Live-Veranstaltung durchführen können. Deshalb habe ich mich entschieden, in jedem Fall ein digitales Festival der Werbemittel durchzuführen.

 

Ein wichtiges Zeichen für die Werbeartikelbranche?

Ja, unbedingt. Wir sind da und die haptischen Werbemittel sind ein nach wie vor wichtiges Medium – gerade in dieser Zeit.

 

Worauf können sich die Besucher der virtuellen Messe am 1. Juni freuen?

Auf zahlreiche Werbeartikel-Lieferanten – Markenartikel, welche die Besucher auch von unserer physischen Werbemittel-Messe «Markeding» kennen. Wir zeigen auf dieser Plattform an den virtuellen Messeständen nicht nur Neuheiten, sondern auch Produktkvideos. Man kann sich eine virtuelle Messetasche gestalten, wo man all diese Kataloge, Videos und Neuheiten einpacken kann.

 

Wird es auch Referenten geben wie bei der physischen Markeding?

Wir haben ein Rahmenprogramm, das man sich «on demand» anschauen kann. Referenten stehen auf der Bühne, und wann immer der Besucher auf den Button klickt, startet der Vortrag.  Eine gebündelte Informationsflut wird die Besucher erreichen.

 

Ist die Messe am 1. Juni ein digitales Abbild der Live-Markeding Ende August?

Ich sehe die digitale Messe als Brücke zur physischen Markeding. Der Gast kann sich virtuell alles anschauen, erkundigen und dann am 26. August physisch die Werbemittel anfassen und spüren. Viele Aussteller haben nicht das digitale Material und tun sich noch etwas schwer mit dem virtuellen Auftritt. Es sind deshalb nicht 60 bis 70 Austeller, wie am am 26. August bei der physischen Messe, sondern nur so um die 30. Aber das gibt dem Besucher vor dem Bildschirm eben auch die Zeit, sich mit den einzelnen Lieferanten wirklich zu beschäftigen und deren Neuheiten zu studieren.

 

Haben Sie einen Host?

Ich fungiere nicht als Live-Host, wir machen keine Studiolive-Übertragung. Das hätte die finanziellen Mittel gesprengt. Die Aussteller sind live dabei und als Ansprechpartner vor dem Bildschirm, aber die Referenten sind On Demand, wann immer ein Besucher den Vortrag hören und erleben möchte.

 

Michael Mätzener, Owner und Founder von «die Werbeartikel GmbH» und Veranstalter des Festivals für haptische Werbung «Markeding».

Sind Sie auch zu sprechen als Veranstalter?

Ja, mich kann man auch anklicken. Ich begrüsse die Gäste, wann immer sie kommen, das ist aufgezeichnet, aber natürlich bin ich auch über den Tag zu sprechen und gebe Auskunft, ich bin ja auch als einer der Trägeragenturen mit meiner eigenen Firma anwesend.

 

Neben Austellern und Vorträgen, was können sich die Besucher noch anschauen?

Wir haben noch die Sonderschau «Green Markeding» eingebaut. Dort kann man sich über die Nachhaltigkeit und neuesten Entwicklungen der Werbemittel erkundigen.

 

Wie besucht man die Messe am 1. Juni?

Man kann sich einloggen über Digital.markeding-schweiz.ch. Dann kann man eine der Trägeragenturen wählen. Das ist wie am Eingang der physischen Markeding. Man wird begrüsst von den Trägeragenturen und kann sich dann entscheiden, ob man sich durch die virtuelle messe führen lassen möchte oder selbst auf eigene Faust schlendern möchte.

 

Kostet die virtuelle Markeding was?

Nein, die Registrierung ist kostenlos.

 

Warum sind Werbeartikel gerade in diesen Zeiten so wichtig?

Nach wie vor sind adressierte Sendungen viel wirksamer als Onlinewerbung. Der physische Brief hat einen hohen Wert. Wenn dann dies noch haptisch verstärkt wird durch einen Werbeartikel, kann dies den Kunden emotional abholen und damit das Vertrauen in den Brand vertiefen.

 

Kann man nach dem 1. Juni noch auf die Messe zugreifen?

Die digitale Messe steht sechs Monate lang zur Verfügung. Da alles On Demand ist, kann der Kunde jederzeit sein Wissen auffrischen und sich nochmals die Infos holen, die er beim ersten Rundgang vielleicht verpasst hat. Wenn wir dann die physische Messe Ende August durchführen, sind die Teilnehmer noch besser vorbereitet und wissen auch eher, was sie vertiefen wollen. Im Oktober gibt es dann noch ein  digitales Debriefing mit einer Zusammenfassung der beiden Messen. So sind wir gut aufgestellt und können dem Teilnehmenden den besten Service bieten.


Die Markeding findet am 1. Juni 2021 digital auf Digital.markeding-schweiz.ch und am Donnerstag, 26. August 2021, physisch in der Samsung Hall in Zürich statt.

 

(Visited 147 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema