Rivella wird offizieller Destinationspartner von Arosa Tourismus

Arosa Tourismus verstärkt die Partnerschaft mit Rivella: Bereits bekannt als Hauptpartner der Aktion «Skischule inklusive» ist der Getränkehersteller Rivella nun auch offizieller Destinationspartner von Arosa Tourismus.

Die beiden Unternehmen möchten auch abseits von der Sonnenterrasse stärker zusammenarbeiten und schlagen gemeinsame Wege ein. Per sofort ist Rivella offizieller Destinationspartner von Arosa Tourismus und Hauptsponsor von der Aktion «Skischule inklusive». Gemeinsam wolle man in der Familiendestination Arosa Markenerlebnisse gestalten und dabei den Fokus auf junge Erwachsene und Familien setzen, wie es in einer Mitteilung heisst. So gehören unteranderem der Rivella Speed-Check und zwei Rivella Hindernisse im Snowpark vom vielfältigen Wintersportgebiet Arosa Lenzerheide in die Vertragsvereinbarung. Am Hörnli Express transportieren bereits zwei Rivella-Gondeln Mountainbiker, Wanderer und Skifahrer auf das Hörnli.

Als Hauptpartner der Aktion «Skischule inklusive» ist Rivella schon seit der Lancierung im Winter 2012/13 in Arosa präsent. Mit «Skischule inklusive» kommen alle Kinder bis und mit 17 Jahre in den Genuss von kostenlosem Ski- und Snowboardgruppenunterricht, wenn sie mindestens während zwei Nächten in einem der teilnehmenden Betriebe Winterferien geniessen.

Die Intensivierung der Zusammenarbeit, vom Hauptpartner der «Skischule inklusive» zum offiziellen Destinationspartner basiert auf den gemeinsamen Strategien der beiden Unternehmungen. Schweizer Qualität und Tradition würden der Rivella ganz oben in der Unternehmensphilosophie stehen sowie auch im Sport- und Erholungsort Arosa gepflegt. Zusätzlich soll mit der Partnerschaft auch die Positionierung als nachhaltige Feriendestination Arosa gestärkt werden. «Bei solchen Kooperationen ist es uns wichtig, dass die Unternehmensphilosophien und -Strategien zusammenpassen. In diesem Fall erachten wir dies als sehr passend, die Punkte treffen ausgezeichnet überein», sind sich die Vertragsparteien einig. «Bei uns ist der Rivella-Durst auf jeden Fall daheim», ergänzt Tourismusdirektor Pascal Jenny.

(Visited 438 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema