Die Olma Messen machen sich fit für die Zukunft und sagen Danke

Die Olma Messen St.Gallen mussten 2020 fast das ganze Programm annullieren und sehen sich auch für 2021 mit einer unsicheren Lage konfrontiert. Zur Vorbereitung des Neustarts nach der Krise werden die Organisationsstruktur erneuert sowie die strategischen Projekte und den Neubau der Halle 1 vorangetrieben.

Wir-sagen-DANKE-0-10-screenshot

Olma-Messen-Direktorin Christine Bolt im Dankes-Video: Dieses Jahr ist ein Schnaps angemessener als ein Glas Champagner.

Kurz vor dem Jahresende 2020 ist die Situation der Veranstaltungsbranche weiterhin durch viel Unsicherheit geprägt. Eine Prognose, wann der reguläre Geschäftsbetrieb wiederaufgenommen werden kann, könne zurzeit nicht gestellt werden, wie Olma Messen St.Gallen in einer Mitteilung schreiben. Ab Anfang März 2020 musste auf dem Messeplatz St.Gallen in mehreren Schritten das gesamte Messeprogramm annulliert werden. Die fast vollständige Stilllegung des Betriebs verursachte einen Verlust von rund 80 Prozent des budgetierten Jahresumsatzes. 

 

Messe- und Veranstaltungsprogramm 

Die Olma Messen St.Gallen seien im Sommer und Herbst mit der Grundhaltung durch die Corona-Pandemie gegangen, dass sie parallel zu einem Sparprogramm lernen wollen, mit der neuen Situation umzugehen, heisst es weiter. Der Leitgedanke war, soweit wie möglich weiterhin Messen und Veranstaltungen mit den nötigen Sicherheitsmassnahmen umzusetzen und mit ihren Eventpartnern Anlässe zu entwickeln, die der Situation angepasst sind. Die vorübergehende Entspannung der Pandemie im Herbst 2020 erlaubte es, die extra für diese Situation kreierte Publikumsmesse «Pätch» und einige weitere Anlässe durchzuführen und dabei das Schutzkonzept der Olma Messen St.Gallen einem echten Test zu unterziehen. Doch Ende Oktober fielen dem erneuten Messe- und Veranstaltungsverbot fast alle weiteren bis Februar geplanten Messen und Events zum Opfer. 

Aktuell hat die Genossenschaft ihre operative Geschäftstätigkeit auf das Nötigste reduziert. Die weitere Entwicklung sei im Moment nicht abschätzbar. Über die Durchführung der Immo Messe Schweiz und der OFFA werde im Januar entschieden. 

 

Reorganisation und Strategie der Olma Messen St.Gallen 

Die Zeit des operativen Stillstands wurde von den Olma Messen St.Gallen genutzt, um die im Sommer 2020 angestossene Reorganisation des Unternehmens voranzutreiben. Zu diesem Zweck werden die internen Prozesse analysiert und neu eingeordnet. Die Olma Messen St.Gallen sollen mit schlankerer und effizienterer Struktur aus der Krise hervorgehen, die es erlaube, sich rasch und flexibel auf die wandelnden Bedürfnisse des Marktes und der Kunden einzustellen. 

Die langfristige Strategie der Olma Messen St.Gallen wird von der Unternehmensreform und von der Corona-Pandemie nicht in Frage gestellt. Das Unternehmen sei überzeugt, dass Messen und Events auch in Zukunft wichtige Marketinginstrumente bleiben. «Die Menschen haben in diesem Krisenjahr die Erfahrung gemacht, dass mit digitalen Mitteln wichtige Geschäftsprozesse aufrechterhalten und persönliche Interaktionen sichergestellt werden können. Auch wir haben davon sehr profitiert», erklärt Direktorin Die Direktorin Christine Bolt. «Trotzdem kann nichts den direkten Kontakt, die menschliche Nähe und das Zusammengehörigkeitsgefühl ersetzen, welche Messen und Veranstaltungen prägen und die wir in der Zeit der Pandemie so vermissen. Wir sind überzeugt, dass sich unsere Kunden – Besucher und Aussteller von Fach- und Publikumsmessen sowie die Veranstalter von allen Arten von Events – nach der Normalisierung der Situation wieder mit Freude bei uns einfinden werden, um ihren Geschäften nachzugehen, aber auch um gemeinsam zu feiern.» 

 

Gut gewappnet ins neue Jahr 2021 

Damit die Olma Messen St.Gallen für diesen Moment vorbereitet sind, würden auch in der Krise die strategischen Initiativen weitergeführt, so das Unternehmen. Die Initiativen haben zum Ziel, bestehende Messen den Erfordernissen der Zeit anzupassen und neue Veranstaltungsformate zu entwickeln. Mit der Eventagentur «Volt Events» können Geschäftskunden bei all ihren Aktivitäten standortunabhängig unterstützt werden, und für Messebesucher werden ergänzende digitale Angebote geschaffen. Zudem werden die Bauarbeiten an der Autobahnüberdeckung und der neuen Halle 1 planmässig weitergeführt. Der reduzierte Messe- und Veranstaltungsbetrieb hat sogar dazu geführt, dass die Bauarbeiten deutlich schneller vorankommen als geplant. 

Weil so vieles in diesem Jahr anders ist, kommen auch die Festtags-Glückwünsche zum Jahresende des Unternehmens in neuer Form daher. Die Lernenden der Olma Messen St.Gallen, deren Ausbildung durch die Corona-Krise massgeblich betroffen ist, haben in eigener Regie ein Video produziert und sagen damit im Namen des gesamten Teams allen Unterstützern des Unternehmens Danke.

(Visited 22 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema