250 CHF im Warenkorb: Das war der Black Friday in der Schweiz

Die Rabattschlacht ist vorbei – dabei haben die Schweizer durchschnittlich Produkte für 250 CHF in ihren Warenkorb gelegt, zeigt eine Auswertung von blackfridaydeals.ch. Das sind 15 CHF mehr als im Vorjahr. Demnach haben die Kunden offenbar gezielter eingekauft.

Bild: Tamanna Rumee; Unsplash.

Der Black Friday ist dieses Jahr wieder in die Wachstumszone zurückgekehrt. Im Schweizer Non-Food Detailhandel wurden rund 490 Millionen CHF innert 24 Stunden erzielt. Das sind 10 Millionen CHF mehr als noch im Vorjahr. Im Onlinekanal wurden 115 Millionen CHF umgesetzt. Das zeigt eine Auswertung von blackfridaydeals.ch. Demnach wurde der Grossteil des Umsatzes aus dem Non-Food Detailhandel, 375 Millionen CHF, im stationären Handel umgesetzt. Die restlichen 115 Millionen CHF entfielen auf den Onlinehandel.

Etwa gleich viel verkauft wie im Vorjahr

Beide Kanäle sind gegenüber dem Vorjahr um 5 Millionen CHF gewachsen. Inflationsbereinigt wurde ungefähr gleich viel verkauft wie noch im Vorjahr. Der durchschnittliche Warenkorb im Onlinehandel betrug diesen Black Friday gut 250 CHF. Das sind 15 CHF mehr als noch im  Vorjahr. Dies deutet darauf hin, dass teurere Produkte gezielt eingekauft wurden. Die Erhöhung des durchschnittlichen Warenkorbs war zu erwarten, so die Experten von Blackfridaydeals.ch, da viele Konsumentinnen und Konsumenten aufgrund der gestiegenen Preise und der allgemein getrübten Konsumentenstimmung Einkäufe auf den Black Friday aufgeschoben haben.

Besonders beliebt waren eher hochpreisige Artikel wie neue Handys, Computer, Fernseher oder Möbel. Günstigere Produkte, die eher spontan eingekauft werden, waren dieses Jahr weniger gefragt. Die Conversion Rate, also der Anteil der Onlineshop-Besucher, die tatsächlich einen Kauf tätigen, ist in diesem Jahr von 5,5 Prozent auf 5,1 Prozent zurückgegangen. Auch dies deute darauf hin, dass viele Kunden zwar an den Aktionen interessiert waren, sich jedoch hauptsächlich auf vorab geplante Anschaffungen beschränkt haben.

Weitere Artikel zum Thema