Lohncheck.ch und Matto-Group wollen Weg in die cookiefreie Zukunft ebnen

Die grösste Lohnvergleichsplattform der Schweiz Lohncheck.ch wird Teil der auf Programmatic Advertising spezialisierten Matto-Group. Die beiden Unternehmen bündeln ihre Stärken und fokussieren sich weiter auf den Einsatz von First-Party-Daten, womit diese ihre Zielgruppen auch in der Cookie-freien Welt effektiv erreichen können.

Die beiden Gründer (v.l.): Matthias Thomann und Tobias Egli.

 

Ende 2023 kommt der Cookie-Sunset: Google unterstützt ab diesem Zeitpunkt keine Third-Party-Cookies mehr im Chrome-Browser, welcher mit rund 64 Prozent (Statcounter, April 2022) weltweit den Browsermarkt dominiert. Danach lassen sich Third-Party-Cookies nicht mehr für Targetings einsetzen. «Der Werbemarkt wird allerdings auch weiterhin von einer hohen Nachfrage nach Targetings geprägt sein. Kontextuelles Targeting kann diesen Bedarf nur ansatzweise decken», betont Matthias Thomann. Und fügt hinzu: «Dank der mehr als 1,4 Millionen Profile und rund 30 Millionen First-Party-Datenpunkte von Lohncheck.ch sind wir in der Lage, die daraus entstehende Lücke effektiv zu schliessen.

Die Matto-Group will so den Werbekunden weiterhin eine zielgruppenspezifische Aussteuerung der Kampagnen ermöglichen und unterstützt sie bei der Minimierung des Streuverlusts.»First-Party-Daten: mehr Präzision im Digital Marketing. Mit den First-Party-Daten von Lohncheck.ch und dem kuratierten Mediennetzwerk von Matto-Group vereinen die beiden Gründer Tobias Egli und Matthias Thomann die essenziellen Zutaten für erfolgreiche Digitalkampagnen. Gemeinsam avancieren sie dadurch zum führenden Schweizer Anbieter für die Auslieferung von Kampagnen auf Basis von First-Party-Daten. Auf Lohncheck.ch gewonnene Daten werden anonymisiert, zu Segmenten geclustert und für das Kampagnen-Targeting bereitgestellt. Dies sorgt dafür, dass einerseits Kampagnen die relevanten Zielgruppen deutlich präziser erreichen und andererseits die Botschaft eine wesentlich bessere Wirkung entfaltet.

Infolgedessen erzielen die datengetriebenen Kampagnen von Matto-Group einen weitaus höherenROAS (Return on Ad Spending). «Viele Firmen betreiben ihre Kommunikation auf der Grundlage von Tradition und Gewohnheit. Datengetriebenes Marketing ist zwar in aller Munde, doch kaum jemand weiss, wie es wirklich funktioniert. Wir indes gewährleisten, dass es funktioniert – und setzen deshalb datengetriebenes Marketing gemeinsam mit unseren Kunden in die Realität um», sagt Tobias Egli.

Daten-Power im Online-Recruiting

Im zweiten Quartal 2022 dehnt die Matto-Group ihre Erfolge mit datengetriebenen Kampagnen auf das Online-Recruiting aus. Dank datengetriebener Jobinserate können erstmals spezifische Zielgruppen, nach denen bei Stelleninseraten gesucht wird, online ohne Streuverlust angesprochen werden. Ihr Mediennetzwerk erlaubt es der Matto-Group, die Reichweite von Jobinseraten künftig beträchtlich zu erweitern und auch Top-Talente zu adressieren, die nicht aktiv auf Stellensuche sind. Mit Lohncheck Pro steht dem Unternehmen bereits eine KI-basierte Plattform zur Analyse der Lohngleichheit in Unternehmen zur Verfügung.

(Visited 259 times, 2 visits today)

Weitere Artikel zum Thema