Surfen trotz Sehbehinderung

Frisch, übersichtlich und vor allem barrierefrei – so präsentiert sich die neue Website des Heilpädagogischen Schul- und Beratungszentrums Sonnenberg in Baar, Kanton Zug, seit dem Start des neuen Schuljahres.

sonnenberg

Die AA-Zertifizierung von Zugang für alle, der Schweizerischen Stiftung zur behindertengerechten Technologienutzung, attestiert ihr sehr gute Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderung. Der Lancierung ist laut Mitteilung eine intensive und sehr bereichernde Entwicklungszeit vorausgegangen. Der Sonnenberg, einst als reine «Blindenschule» bekannt, begleitet und fördert heute Kinder und Jugendliche mit Sehbehinderung, Blindheit, Blindheit mit mehrfacher Behinderung, Sprachbeeinträchtigung und schweren Verhaltensauffälligkeiten. Schon zu Beginn des Projekts war klar, dass man mit der neuen Website die volle Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung erreichen und auch von der Stiftung Zugang für alle zertifizieren lassen will.

SONN_Sonnenberg_Responsive

Vieles ist anders in einem barrierefreien Webprojekt

«Vieles ist anders in einem Website-Projekt, das volle Barrierefreiheit anstrebt», so Irene Dörig, Inhaberin von ID Consulting, die für Gesamtprojektleitung, Konzeption und Beratung verantwortlich zeichnete. Die hohen Anforderungen beeinflussten die Arbeit von der ersten Sitzung an. Das Zertifizierungsverfahren begann nämlich bereits in der Designphase und nahm bei der technischen Umsetzung einige Monate in Anspruch. Ungewöhnlich sei auch gewesen, dass man nach dem Einpflegen der Inhalte nicht sofort habe live schalten können. Denn dann prüfte die Zertifizierungsstelle die gesamte Website zuerst noch einmal abschliessend.

«Das Hand-in-Hand arbeiten aller Beteiligten galt in diesem speziellen Projekt ganz besonders», so Dörig. Webdesigner, Programmierer und Texter wie Redakteure müssen eng zusammenarbeiten und das übergeordnete Ziel, die Barrierefreiheit, nie aus den Augen verlieren. Jedes Element, jede Idee, jede Abweichung vom einmal Vereinbarten und Freigegeben, müsse immer wieder auf seine Barrierefreiheit geprüft werden. Das bedinge Disziplin und Ausdauer, aber sei auch ungemein lehrreich und fördere das Verständnis für die Herausforderungen von Behinderten im Alltag. Die Zusammenarbeit mit den beteiligten Projektpartnern Minz, Agentur für visuelle Kommunikation, aus Luzern, Intermezzo, Agentur für Online-Kommunikation, aus Rotkreuz sowie Urs Kühne von kühne Texte, Luzern habe hervorragend funktioniert und sehr zum tollen Ergebnis beigetragen.

SONNENBERG%20BAAR-Medienmitteilung1

Was für Blinde nicht zugänglich ist, gibt es auch für Sehende nicht

Barrierefreiheit bei Websites stellt die Menschen mit Behinderung ganz ins Zentrum. Ihr Zugang zu allen Funktionen und Inhalten ist prioritär. Was ihnen nicht zugänglich gemacht werden kann, darf auch für Sehende nicht vorhanden sein. Das bedeutete, dass auch manchmal auf Funktionen verzichtet werden musste, die für Sehende im Internet mittlerweile zum geschätzten Standard geworden sind.

«Das war ungewohnt», so Irene Dörig. So konnte beispielsweise die Hauptnavigation nicht mit Flyouts mit direktem Zugang in die zweite und dritte Navigationsebene realisiert werden, da diese sich nur durch Bedienung mit der Maus (Mouse-over) öffnen lassen. Für Blinde, die ausschliesslich mit der Tastatur (Tabulator) navigieren und sich die Inhalte mit einem Bildschirm-Lesegerät (sogenannter Screen Reader) vorlesen lassen, sind Funktionen, die nur mit der Maus ausgelöst werden können, nicht zugänglich.

Das Engagement hat sich gelohnt, die Stiftung Zugang für alle, hat der neuen Website das Zertifikat für sehr gute Zugänglichkeit AA ausgestellt. Nicht nur ist damit die Zugänglichkeit auf Desktop-Bildschirmen bescheinigt, sondern auch auf mobilen Geräten wie Smart Phones und Tablets. «Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung», so Irene Dörig im Namen aller Projektbeteiligten und ergänzt: «Wir sind bereit und jetzt gut gerüstet, unsere Erfahrung und Erkenntnisse in weitere barrierefreie Webprojekte einzubringen!»

SONNENBERG%20BAAR-Medienmitteilung2
SONNENBERG%20BAAR-Medienmitteilung3
SONNENBERG%20BAAR-Medienmitteilung4

Verantwortlich beim Sonnenberg Baar: Dr. David Oberholzer (Leiter Fachdienste). Verantwortlich bei IDC Irene Dörig Consulting: Irene Dörig (Gesamtprojektleitung, Konzeption, Beratung). Verantwortlich bei Minz, Agentur für visuelle Kommunikation: Susann Blum (Art Direction, Konzeption), Claudia Zosso (Design). Verantwortlich bei Internezzo: Priska Scherrer (Realisation, Begleitung Zertifizierung, technische Projektleitung).

(Visited 36 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema