Wenn der Rotor heiss läuft

Das neue Konzept des Swiss-Events hat sich bewährt. Er ist nämlich kein Swiss-Event mehr, sondern wurde gestern erstmals gemeinsam mit dem deutschen Kinovermarkter Werbeweischer, und den österreichischen ORF-Enterprises...

Zum Zehnjährigen Jubiläum von rotor Agentur für Kommunikation erschienen über 200 geladene Gäste. Nach einer ersten Stärkung mit Food & Drinks im In- nenhof der Agentur, schrieben sich 64 Rennwillige zum Qualifying des Zehnten Grossen Preises von Zürich ein. Ob als Carrera-Pilot oder als Zuschauer; es herschte Hochspannung bis zum Abwinken. Nach der Siegerehrung, welche die charmante Miss Carrera 2006 vornahm, geleiteten DJ Steve McQueen und die Unplugged-Band Los Bandidos mit ihrem Tequilla Racing Punk bis tief in die Nacht hinein.Die Rennleitung eröffnet das Qualifying zum Zehnten Grossen Preis von Zürich. Sascha Kieslinger, Art Director rotor und Alexander Gessert, Creative Director und Mitinhaber rotor.Maurizio Scarpa vom Sfax Frisurenmacher begrüsst zwei Schönheiten im Fahrerlager.Christine Roth, die ehemalige Marketingleiterin von Freitag Lab amüsierte sich zusammen mit Daniel Kistler von Ringier.Ludwig Dörr, der ehemalige Werbeleiter von Coop Schweiz fand trotz Unruhestand Zeit für einen Blitzbesuch in Zürich.Musik trifft Film: Phonogen.com-Gründer Rino Meyer posiert mit Beat Lenherr von panimage.Mit genügend Treibstoff im Tank kämpften 64 Fahrer um Tausendstel-Sekunden, um sich für das Rennen auf dem rotor Speedway im Club Zukunft zu qualifizieren.Das anschliessende Rennen wurde paarweise im K.O.-System 1 gegen 1 ausgetragen. Zwischen den Rennen fachsimpeln Beat Engeler von Fischer Architekten AG und Martin Hauser, Mitinhaber rotor über die Leistungen der Fahrer.Grosses Staunen auf der VIP-Tribüne: Bernd Götz von Swiss Re mit Ehefrau Inge, Lorenz Hauser Musik- und Eventspezialist und Gilles Bachmann von Fauxpas Grafik.Peter Burri, Marketingleiter der Gesundheitsförderung Schweiz coacht seinen Sohn Tim. Miss Carrera 2006 Oxana Fedorova überreichte den Finalisten die Preise. Der Zweitplatzierten André Becchio wurde tröstend in die Mitte genommen. Und der Sieger Oliver Fitze Inhaber Hum Records freute sich über das hart erkämpfte Carrera-Package.Danach feiert der Rennsportzirkus bis in die frühen Morgenstunden den rotor Jubiläums-Grand Prix zum legendären Tequilla Racing Punk von Los Bandidos. Text & Bild: rotor
 
Upload: Beat Fritsch
Support: Kathrin Fischer
Good Job: Urs Bühler
 Ab nächstem Montag (19.6.06) wird an dieser Stelle die tägliche Shortlist-Berichterstattung aus Cannes zu finden sein.BildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftHerzliche Gratulation!!!Das neue Konzept des Swiss-Events hat sich bewährt. Er ist nämlich kein Swiss-Event mehr, sondern wurde gestern erstmals gemeinsam mit dem deutschen Kinovermarkter Werbeweischer, und den österreichischen ORF-Enterprises durchgeführt, die bis jetzt in Cannes alle ihre eigenen Brötchen gebacken haben.Der Anlass war ein Hammer, man kann es nicht anders sagen. Aus dem beschaulichen Nebeneinander ist ein starkes und fröhliches Miteinander geworden. Und die ausschliesslich positiven, ja geradezu euphorischen Feedbacks der Besucher garantieren, dass das Event erstens nächstes Jahr bestimmt wieder durchgeführt wird. Und dass zweitens sich die Verantwortlichen extrem ins Zeug legen werden, die letzten Kinderkrankheiten des Events auch noch auszumerzen. Dazu gehörte, dass die gereichten Essensportionen etwas knapp bemessen waren und eine warme Hauptspeise ausblieb. Deshalb sah man nach Mitternacht eine recht zahlreiche Gruppe von Schweizern behäbig vor dem McDonalds in Cannes sitzen, wo man sich die Mägen füllte. Ist halt schon so, dass so ein Cheeseburger auch uns ein Gefühl von Heimat vermittelt, seit man ihn auf der Corviglia in St. Moritz erhält.Andererseits, und das ist in Cannes ein Top-Kriterium für eine Party, gingen die harten Getränke erst 10 Minuten vor Schluss aus. Das heisst was, denn hier unten wird gegen Ende Woche nicht mehr getrunken, sondern masslos gesoffen. Was nicht heisst, dass die Geschichte ausufert. Denn die ebenfalls einsetzende Müdigkeit hält jeweils allfälliges alkoholgeschwängertes pöbliges Auftreten absolut im Zaum. Man sackt einfach ganz gemütlich zusammen ab hier unten. Und dieses Jahr ganz besonders.
Leider wird die Kategorie Events/Partys hier unten noch nicht im Wettbewerb geführt. Aber die Veranstalter des gemeinsamen Abends aller deutschsprachigen Länder haben sich gestern garantiert den Goldenen Partylöwen verdient.Text & Fotos: Beat Fritsch
Location: Place de la sonundso, unterhalb Le Souquet
Party: Die Beste der Woche
Erstellt auf Apple
Mit Unterstützung von Olympus
 
(Visited 9 times, 1 visits today)

Wenn der Rotor heiss läuft

tJeweils am Donnerstagmorgen um 8 Uhr startet in Cannes an der Majestic-Beach das Wakeboard- und Wasserski-Event der Münchner Filmproduktion Helliventures, die (leicht zu erraten) sich vor allem auf den Bereich Sportfilme und Spots spezialisiert hat...

Zum Zehnjährigen Jubiläum von rotor Agentur für Kommunikation erschienen über 200 geladene Gäste. Nach einer ersten Stärkung mit Food & Drinks im In- nenhof der Agentur, schrieben sich 64 Rennwillige zum Qualifying des Zehnten Grossen Preises von Zürich ein. Ob als Carrera-Pilot oder als Zuschauer; es herschte Hochspannung bis zum Abwinken. Nach der Siegerehrung, welche die charmante Miss Carrera 2006 vornahm, geleiteten DJ Steve McQueen und die Unplugged-Band Los Bandidos mit ihrem Tequilla Racing Punk bis tief in die Nacht hinein.Die Rennleitung eröffnet das Qualifying zum Zehnten Grossen Preis von Zürich. Sascha Kieslinger, Art Director rotor und Alexander Gessert, Creative Director und Mitinhaber rotor.Maurizio Scarpa vom Sfax Frisurenmacher begrüsst zwei Schönheiten im Fahrerlager.Christine Roth, die ehemalige Marketingleiterin von Freitag Lab amüsierte sich zusammen mit Daniel Kistler von Ringier.Ludwig Dörr, der ehemalige Werbeleiter von Coop Schweiz fand trotz Unruhestand Zeit für einen Blitzbesuch in Zürich.Musik trifft Film: Phonogen.com-Gründer Rino Meyer posiert mit Beat Lenherr von panimage.Mit genügend Treibstoff im Tank kämpften 64 Fahrer um Tausendstel-Sekunden, um sich für das Rennen auf dem rotor Speedway im Club Zukunft zu qualifizieren.Das anschliessende Rennen wurde paarweise im K.O.-System 1 gegen 1 ausgetragen. Zwischen den Rennen fachsimpeln Beat Engeler von Fischer Architekten AG und Martin Hauser, Mitinhaber rotor über die Leistungen der Fahrer.Grosses Staunen auf der VIP-Tribüne: Bernd Götz von Swiss Re mit Ehefrau Inge, Lorenz Hauser Musik- und Eventspezialist und Gilles Bachmann von Fauxpas Grafik.Peter Burri, Marketingleiter der Gesundheitsförderung Schweiz coacht seinen Sohn Tim. Miss Carrera 2006 Oxana Fedorova überreichte den Finalisten die Preise. Der Zweitplatzierten André Becchio wurde tröstend in die Mitte genommen. Und der Sieger Oliver Fitze Inhaber Hum Records freute sich über das hart erkämpfte Carrera-Package.Danach feiert der Rennsportzirkus bis in die frühen Morgenstunden den rotor Jubiläums-Grand Prix zum legendären Tequilla Racing Punk von Los Bandidos. Text & Bild: rotor
 
Upload: Beat Fritsch
Support: Kathrin Fischer
Good Job: Urs Bühler
 Ab nächstem Montag (19.6.06) wird an dieser Stelle die tägliche Shortlist-Berichterstattung aus Cannes zu finden sein.BildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftBildunterschriftJeweils am Donnerstagmorgen um 8 Uhr startet in Cannes an der Majestic-Beach das Wakeboard- und Wasserski-Event der Münchner Filmproduktion Helliventures, die (leicht zu erraten) sich vor allem auf den Bereich Sportfilme und Spots spezialisiert hat. Inhaber Joachim Hellinger ist auch bei uns kein Unbekannter, ist er doch mit einer Schweizerin verheiratet, verbringt die Winter in Klosters und zählt auch einige CH-Agenturen zu seinen Kunden.Zwar war die Werbewoche als erste nicht Helliventure-Vertreterin am Steg, jedoch kann die Early-Bird-Kuckucksuhr nicht von Journalisten gewonnen werden. Schade, denn „Bringing the Kookoo back home“ wäre auch eine schöne Headline gewesen. Da Shortlistautor Fritsch allerdings gar nicht so früh aufgestanden, sondern gar nicht ins Bett gegangen ist in dieser Nacht, geht das in Ordnung. In anderen Sportarten würde solches Verhalten als zu bestrafender Frühstart, wenn nicht gar als Doping (Restalkohol) gewertet werden. Umso mehr freute man sich über den überreichten Hang-over-Preis mit Schweizer Kreuz. In der Schachtel befand sich ein heute selten zu findender Kopfbeutel, der je nach Zustand mit heissem oder kaltem Wasser oder Eis gefüllt und auf den brummenden Schädel gelegt werden kann. Gut getroffen, liebes Helliventure-Team.Text & Fotos: Beat Fritsch
Location: Majestic Beach
Gastgeber: Helliventures, München
Erstellt auf Apple
Mit Unterstützung von Olympus
(Visited 1 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema