Schneller als der Webmaster erlaubt

Audi und die schwedische Agentur Åkestam Holst machen die Strassen sicherer. Mit einem Code.

Smartphone am Steuer, das wird teuer. Nicht selten bezahlt man mit dem eigenen Leben. Oder mit dem eines anderen Menschen, was die Sache nicht ansatzweise besser macht. Audi hat in Schweden deshalb mit der Kreativagentur Åkestam Holst zusammengearbeitet und eine simple Lösung entwickelt: Auf der Seite Safetycode.se (englischsprachige Version) kann sich jeder Webmaster einen Code downloaden, welcher die Website blockiert, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von über 20km/h aufgerufen wird. Falls man auf dem Beifahrersitz sitzt, lässt sich die Blockade per Knopfdruck deaktivieren.

Quelle: Youtube.com/Adstasher

 

Ob den Code wirklich jemand implementiert? Fraglich. Denn wer will den Traffic auf die eigene Website freiwillig durch eine Audi-Werbung behindern, nur weil ein paar Unbelehrbare im echten Traffic die Finger nicht vom Smartphone lassen können? Zumal die Smartphone-Sünder am Steuer wohl in erster Linie Social-Media- und Messenger-Apps aufrufen und nicht Websites. Die erdrückende Mehrheit der Ü20km/h-Surfer sitzt nicht hinter dem Steuer, sondern daneben, im Zug oder im Bus. Kurz: ein gutgemeinter Fail.

Ausserdem kommt uns die Idee, die Funktionen des Smarphones über GPS ab einer bestimmten Geschwindigkeit zu blockieren, bekannt vor: Das hat schon Saatchi & Saatchi für Toyota gemacht  (Werbewoche.ch berichtete). Und Dentsu in Brasilien fast gleichzeitig. Wesentlich stimmiger. Wie auch immer: Die Hände gehören ans Steuer, nicht ans Smartphone. (hae)

 

 

Mi 20.12.2017 - 17:11
Tags

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.