Gesichter des Todes

Lose, luege, laufe: Serviceplan machte in Paris Fussgänger zu den Hauptdarstellern einer Verkehrssicherheitskampagne.

Aus der Reihe: «Wenn das wirklich so funktioniert hat, dann Chapeau!»: Der Plakatständer macht im richtigen Moment das Geräusch eines bremsenden Autos – und im noch richtigeren Moment ein perfektes Foto der zu Tode erschrockenen Passanten. Versehen mit dem Claim «Gehen Sie nicht das Risiko ein, dem Tod ins Gesichts zu blicken» entstand so eine Echtzeit-Kampagne mit garantiertem pädagogischem Lerneffekt. Immer gut schauen, wenn man die Strasse überquert – auch auf dem Fussgängerstreifen.

 

Ob diese kleine, im Plakat versteckte Kamera wirklich in der Lage war, aus der Distanz im exakt richtigen Moment ein Foto dieser Auflösung zu schiessen, bleibt das Geheimnis von Serviceplan. Man mag es zumindest vorsichtig in Frage zu stellen. Falls doch: Ein zweites «Chapeau» oben drauf! (hae)

Di 25.04.2017 - 17:06

Kommentare

Eine Kampagne, die mit Sicherheit ihren Effekt erzielt aber meines Erachtens zu weit geht.
Darf man Menschen so zu Tode erschrecken oder grenzt das an Körperverletzung? Was, wenn jemand einen Infarkt erleidet?
Ich finde die Kampagne wirksam aber sehr grenzwertig.

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.