News

10.08.2011
Marketing & Kommunikation

Zu guter Letzt: Die List mit dem Shirt

Die Berliner Nazi-Aussteiger-Initiative Exit-Deutschland liess an einem Rechtsrock-Festival T-Shirts verteilen – mit vermeintlich szenetypischem Aufdruck.

«Hardcore Rebellen – National und frei» stand auf den Shirts geschrieben. Ein T-Shirt ganz nach dem Geschmack der Festivalbesucher also. Dementsprechend wurde die Gabe auch freudig angenommen. Doch die Freude währte nicht lange – nach dem ersten Waschen des Kleidungsstücks zeigte dieses sein wahres Gesicht: «Was dein T-Shirt kann, kannst du auch – Wir helfen Dir, Dich vom Rechtsextremismus zu lösen» - darunter die Kontaktdaten von Exit.

Das ist doch mal eine gelungene Guerilla-Aktion gegen Rechtsextremismus – unfreiwillig und unwissend ausgeführt von denen, die man schwächen will. So gelungen, dass sich gar der eine oder andere Neonazi gezwungen sah, die Aktion zu loben: Ein User namens «Kahlkopf» beispielsweise schrieb gemäss Sueddeutsche.de in einem Online-Forum «Wieso kamen wir nicht auf sowas?» Einerseits sei die Aktion ja fies, andererseits müsse man schon darüber lachen.

Die Idee stammt übrigens von einem Werber aus Hamburg, der – verständlicherweise – anonym bleiben will.

zgl_neonazi.jpg

(Bild: Sueddeutsche.de)

Tags:
Marketing & Kommunikation
Zu guter Letzt

Bewertung:

 

Kommentar hinzufügen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter bestellen

Bleiben Sie aktuell informiert!

Webcode

Umfrage

Befürchten Sie, dass die privaten Medienunternehmen unter der Werbeallianz einen grossen Nachteil erleiden müssen?
Nationalratskommission schaltet sich ein