Taschengeld-Studie: Teenager lassen sich ihre Freizeit etwas kosten

Ein Teenager zwischen 16 und 17 Jahren hat in der Schweiz pro Monat durchschnittlich 318 Franken zur freien Verfügung. Dies entspricht einem jährlichen Volumen von 576 Mio. Franken für diese Alterskategorie.

Ein Teenager zwischen 16 und 17 Jahren hat in der Schweiz pro Monat durchschnittlich 318 Franken zur freien Verfügung. Dies entspricht einem jährlichen Volumen von 576 Mio. Franken für diese Alterskategorie. Zu diesem Ergebnis kommt die vom Marktforschungsunternehmen IHA-GfK im Auftrag von Cash durchgeführte Taschengeld-Studie. Am meisten kosten lassen sich die 16- bis 17-Jährigen ihr Freizeitvergnügen. 41,45 Franken geben die Jugendlichen im Schnitt für den Ausgang bzw. Diskos aus. Die zweitwichtigsten Ausgabeposten sind Kleider und Schuhe mit 34,50 Franken, gefolgt vom Handy mit 26,05 Franken. Zu den monatlichen Ausgaben gehören auch CDs und DVDs mit 15,70 Franken, Konzerte und Kino mit 14,30 Franken sowie Computer und PC-Zubehör für 13,70 Franken. Bemerkenswert ist, dass 100 Franken monatlich gespart werden. Vor allem für die Märkte Telekommunikation und Unterhaltungselektronik stellen die 16- bis 17-Jährigen ein interessantes Segment dar. Über 90 Prozent der Jugendlichen in diesem Alter haben nämlich ein Handy. Rund 70 Prozent besitzen einen MP3-Player, einen CD-Player und eine Stereoanlage. Fast 60 Prozent verfügen über einen PC und rund ein Drittel hat sogar ein eigenes Fernsehgerät, einen Video- oder DVD-Player und eine Spielkonsole. Die Studie wurde im Januar 2006 durchgeführt. 1018 Haushalte mit Kindern zwischen 6 und 17 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz wurden dabei online befragt.

Mo 18.08.2008 - 12:14

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.