Marketing-Trophy: Zwölf Projekte nominiert

Die Marketing-Trophy wird auch im Jahr 2016 im Rahmen des Schweizerischen Marketing-Tags vergeben. Zwölf Projekte wurden nun nominiert und dürfen der Preisverleihung am 8. März 2016 entgegenfiebern.


Eine Fachjury bewertete die eingereichten Projekte. Dieses Jahr wurde die Jury durch folgende drei Experten ergänzt: Reto Dürrenberger (CEO und Mitinhaber Werbeanstalt Schweiz sowie CEO und Mitinhaber Rent a Rentner), Marie-Françoise Ruesch (Head of Corporate & Marketing Communications Canon Schweiz) und Peter Schäfer (Planning Director und Mitglied der Geschäftsleitung Havas Worldwide Switzerland).

Jury-Präsident Peter Felser freut sich über den frischen Wind: «Die drei neuen Jurymitglieder ergänzen die bisherigen zwölf Experten aus Wissenschaft, Kommunikation und Marketing perfekt. Die spezifischen Erfahrungen, die sie mitbringen, sind ein grosser Mehrwert für das Jury-Team.» 


Nominierte in der Kategorie «Grossunternehmen» 


Coop Genossenschaft mit dem Projekt «Mondovino – Der Weinclub von Coop»: Weinkunden gehören für Coop zu einer der wichtigsten Zielgruppen. Durch die Lancierung des Weinclubs «Mondovino» kann diese Zielgruppe noch besser und effizienter bedient und die im Vergleich zum Fachhandel geringere persönliche Beratung nahezu ausgeglichen werden. Das ganzheitliche Konzept mit der Cross-Channel-Ausrichtung und dem umfangreichen Weincontent auf Mondovino.ch ist bisher einzigartig in der DACH-Region. Durch den Clubgedanken und die Auswertungsmöglichkeiten über die Supercard-Daten besteht die Möglichkeit, die Mitglieder von Mondovino effizient und nachhaltig zu bearbeiten. 


Migros Genossenschaft mit dem Projekt «Migros-Weihnachtskampagne 2014»: Migros stellt als erster Detailhändler eine Charity-Aktion in den Fokus der Weihnachtskommunikation. Um diese Botschaft zu transportieren, wurde das erste Schweizer Weihnachtslied «Ensemble» lanciert. Zusammen mit einem Musik-Video, Anzeigen, Plakaten, Online- sowie POP-Massnahmen und einer Online-Auktion, an welcher persönliche Gegenstände von Stars sowie Events versteigert wurden, sollte die Schweiz zum Spenden animiert werden. Die Spenden-Coupons wurden unter anderem prominent auf Weihnachtsprodukten und an der Kassenzone platziert. 
Involvierte Agentur: Wirz Werbung, Zürich

Migros Genossenschaft mit dem Projekt «A vs. B – Battle of Tastes»: Migros gehört zu den grössten Eigenmarkenproduzenten weltweit. Dieses Differenzierungsmerkmal sollte durch den «A vs. B – Battle of Tastes» kommuniziert werden. Auf innovative Art und Weise werden neue Produkte lanciert, wobei der Kunde mitentscheidet, welche Sorte langfristig im Regal bleibt und nachproduziert wird. In erster Linie sollte eine junge Zielgruppe angesprochen werden, welche über innovative Tools wie Social Media Battles, Games sowie interaktive Banner abstimmen konnte. Neben der Signalisierung des Mitbestimmungsrechts durch hohes Kundeninvolvement, sollte die Kampagne als Beweis der Eigenproduktion dienen. 
Involvierte Agenturen: Wirz Werbung, Zürich und Truestory, Küsnacht 


UBS Switzerland mit dem Projekt «Marken-Relaunch von UBS im Heimmarkt Schweiz»: Gerade im Heimmarkt Schweiz kämpft die UBS nach der globalen Finanzkrise und internen Skandalen mit einem andauernden Vertrauensverlust. Dies stellt vor allem im Retail- und KMU-Geschäft eine ernsthafte Business-Barriere dar. Mit der globalen Marken-Repositionierung reflektierte die UBS bei allen relevanten Stakeholdern den drastischen Change, den die Bank vollbracht hat und kommunizierte dies in drei inhaltlichen, formal und zeitlich abgestimmten Phasen. Auf die interne Sensibilisierung bei allen 20'000 UBS-Mitarbeitenden in der Schweiz in Form von Schulungsprogrammen folgte die Lancierung einer Marken-Kampagne in der Finanzcommunity, welche die Markentonalität setzte. Abgerundet wurde der Marken-Relaunch durch eine Dienstleistungskampagne und einen neuen interaktiven Beratungscheck zum Thema Vorsorge. Die Marktoffensive trug zum Ziel bei, erfolgreich und wirkungsvoll eine sympathische neue Ära der UBS Schweiz einzuläuten. 
Involvierte Agentur: Publicis Werbeagentur, Zürich

Spar mit dem Projekt «Spar Schellen-Ursli: Schaffen von Einzigartigkeit in einem hart umkämpften Wettbewerbsumfeld»: Der Schweizer Detailhandel ist ein gesättigter Markt, eine Diversifikation über das Sortiment wird durch die hohe Preissensibilität und geringe Bereitschaft der Kunden, den Supermarkt zu wechseln, stark erschwert. Um die Schellen-Ursli Produktlinie (Produkte aus der Schweiz) zu pushen, übernahm Spar die Rolle des Presenting Sponsors bei der Verfilmung des Buchs «Schellen-Ursli». Durch die daraus resultierende Aufmerksamkeit und die Thematisierung über den Produktbereich hinaus, war eine gute Basis für den Verkauf der Sortiments-Linie mit 100 Prozent Swissness geschaffen, die Spar zu Einzigartigkeit und Identifikation im hart umkämpften Detailhandelsmarkt verhelfen sollte. 


Somedia mit dem Projekt «Medienfamilie Südostschweiz: Eine Marke – ein Leistungsversprechen»: Die Digitalisierung hinsichtlich der Verschmelzung sämtlicher Medienkanäle, die Bewegung von Print zu Online und der starke Fokus auf Werbewirkung stellen die Medienbranche seit Jahren vor grosse Herausforderungen. Somedia begegnet dem durch eine umfassende Medienstrategie. Die Konvergenz als crossmediales Erlebnis ermöglicht die multimediale Kundenansprache und umfasst sowohl ein einheitliches Leistungsversprechen an Konsumenten «Alles was die Region interessiert» sowie eine auf den umfassenden Medien-Mix ausgelegt Agenturleistung für Werbekunden. Somedia hat damit als erstes Medienunternehmen der Schweiz die Medienkonvergenz konsequent umgesetzt. Beigezogener Berater: Abegglen Management Consultants, Zürich

Nominierte in der Kategorie «KMU»

SC Bern / SCB Eishockey AG mit dem Projekt «Fans werden zu loyalen Usern und nachhaltig wertvollen Kunden» / Steigerung des Kundennutzens über die Entwicklung einer Multi-Channel User Experience und die Intensivierung des Fans-Involvements: Sportunternehmen stehen vor der Herausforderung, Fan-Kult und Kommerz in den Kampagnen gekonnt zu vereinen. Um den Kundennutzen im Fan- sowie im Sponsoringbereich auszubauen, attraktiven Mehrwert zu schaffen und gleichzeitig Einnahmen zu generieren, lancierte der SCB Bern unter dem kreativen Ansatz #bärnrockt eine crossmediale Kampagne mit Print, Outdoor, Online und Radio-Inhalten. Die SCB-Familie sollte zudem über Social Media-Kanäle, via Apps und Online-Plattformen vergrössert werden, um so das Potenzial auch ausserhalb der PostFinance-Arena zu erschliessen. Der SCB integriert mit dem Projekt als erster Schweizer Eishockeyclub digitale Plattformen effizient in das Businessmodell. Involvierte Agentur: Republica, Bern 


Sky-Frame mit dem Projekt «Neuer Markenauftritt für Sky-Frame»: Sky-Frame ist ein rahmenloses Schiebefenster, das lange als einer der wenigen Wettbewerber auf dem Markt im Segment «qualitativ hochwertiges Luxusgut» die Produktbekanntheit bei der Zielgruppe von Architekten, Bauherren und Investoren aufgebaut hat. Der Markteintritt von neuen Mitbewerbern forderte einen neuen, einzigartigen und differenzierten Markenauftritt von Sky-Frame. Über ein gesamthaftes Rebranding in Form von Markenauftritt und Logo sollten Emotionen und Raumgefühl auf eine intelligente und hochwertige Weise kommuniziert werden. 
Involvierte Agentur: New Identity, Basel

Elkuck Josef Recyclingcenter mit dem Projekt «Supersack – ein Schritt in die richtige Richtung»: In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein werden Haushaltkunststoffe nur zu rund 15 Prozent recycelt, der Rest landet im regulären Haushaltsabfall. Mit dem Supersack wurde ein preisgünstiger Kunststoffsammelsack für alle Haushaltskunststoffe lanciert. Ein dichtes Netz an Verkaufs-und Abgabestellen in den Regionen Ostschweiz, Liechtenstein und Nord-Graubünden macht es 
 umweltbewussten Menschen leicht, Haushaltskunststoffe nachhaltig zu entsorgen. Der Fokus beim Marketing-Mix lag auf einer gut durchdachten und kanalübergreifenden Kommunikation. Ein Massnahmenpaket bestehend aus Einführungstagen mit Sampling, Messeauftritten, Mailings und Postwürfen, Aussenwerbung, Medienarbeit und Online Marketing wurde geplant. Involvierte Agentur: Markenkern, Chur

Nominierte in der Kategorie «Nonprofit-Organisationen»

Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt mit dem Projekt «Ein Drecksack macht sauber»: Wie in jeder grossen Stadt, ist das Littering auch in Basel ein schwieriges Thema. Um die Lage zu verbessern, wurde eine Kampagne lanciert, die einen sympathisch-provokativen Charakter hat und keinesfalls mahnend daher kommt. Mit dem Ansatz «richtiges Handeln belohnen, statt falsches bestrafen», wurde rund um die wichtigsten Take-Away-Geschäfte, deren Produktverpackungen einen grossen Teil des Litterings verursachen, ein kostenloser Kunststoff-Müllbeutel (der «Drecksack») abgegeben. So konnte der Müll einfach in einem öffentlichen Container entsorgt werden. Zusätzlich wurde auf jedem Sack ein Gewinncode aufgedruckt – wenn der Drecksack in einem offiziellen Container entsorgt wurde, konnte man einen Sofortpreis oder einen Wochengewinn gewinnen. Die Massnahme wurde über Plakate, Kleber, über beteiligte Partner, sowie in Radio- und Medienkooperationen und Promotionen an den Littering-Hotspots kommuniziert. 
Idee, Konzept und Umsetzung: Valencia Kommunikation, Basel
mobile Umsetzung des Reward Programmes inspiriert durch Tagxy Concepts.

Verein Authentica Schweiz mit dem Projekt «Spezialitätenmesse Authentica»: Der Verein Authentica Schweiz will Kleinproduzenten in den Bereichen Lebensmittel und Kunsthandwerk eine einzigartige Messeplattform bieten und damit wertorientierte Konsumenten erreichen. Anders als bei Ausstellungen mit Messecharakter, wird die Spezialitätenmesse Authentica in Locations mit Möglichkeit zu Entdeckungsreisen, wie stillgelegten Klöstern durchgeführt. Kleinproduzenten sind persönlich vor Ort und stellen ihre Produkte ohne schrille Werbung vor. Die Kommunikation findet hauptsächlich über ein inserateloses Messebooklet, das über die Aussteller an ihre Zielgruppe geleitet wird, statt. 
Involvierte Agentur: Bruppacher & Partner, Solothurn

Bookbridge mit dem Projekt «Bookbridge Capability Programm»: In vielen Teilen der Welt ist Bildung immer noch nicht für alle zugänglich. Bildungsinitiativen sehen sich oft einem begrenzten Einflussbereich, Spendenabhängigkeit und mangelnder Qualität des Bildungsangebots gegenübergestellt oder werden als isolierte Einzelaktion umgesetzt. Bookbridge stellte sich dieser Herausforderung mit einem unternehmerischen Ansatz und einem neuen integrativen Bildungsansatz. In Kambodscha und der Mongolei werden Lernzentren, die den spezifischen regionalen Bedürfnissen entsprechen, aufgebaut. Um die Finanzierung sicherzustellen, stellt jedes Lernzentrum gleichzeitig 
einen Business Case als kostenpflichtiges Weiterbildungsprogramm für europäische Führungskräfte dar: Teilnehmende arbeiten als Unternehmer auf Augenhöhe mit lokalen Partnern an einem nachhaltigen Geschäftsplan, setzen diesen vor Ort um und lassen sich am erzielten Endresultat messen. Nach Ende des Weiterbildungsprogramms werden die Zentren von Bookbridge weiterbegleitet und als lokale Unternehmen weitergeführt. Bookbridge sorgt mit diesem «Capability-Programm» für nachhaltige, selbsttragende Entwicklungshilfe und verbindet diese mit Know-how aus westlichen Ländern. Involvierte Agenturen: Contexta, Bern
 

Fr 18.12.2015 - 12:33

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.