«Eines Tages wird man TV-Werbung aufgrund einzelner Zuschauerprofile buchen können»

Hardy Lussi und Mike Gut vom neuen Schweizer Fernsehsender S1 äussern sich im Gespräch mit Werbewoche-Chefredaktor Pierre C. Meier zum Programm, zu den Eigentümern, zur Vermarktung und zur Zukunft des neuen Senders.

s1-mg-hl.jpg

Hardy Lussi (Jahrgang 1968) 2006–2012: Managing Director Seven One Media (Schweiz), Küsnacht ZH, Vizepräsident des Verwal­tungsrates ProSieben (Schweiz), Verwaltungs­rat Sat.1 (Schweiz) und Beisitzer im Verwaltungsrat Goldbach Media.

Mike Gut (Jahrgang 1968) 2006–2012: Geschäfts­führer Sat.1 (Schweiz) und ProSieben (Schweiz), Küsnacht ZH, Director Programming und Stv. Geschäftsführer Seven One Media (Schweiz), Küsnacht ZH.

Beide waren bei ProSieben Schweiz und Sat.1 Schweiz verantwortlich für die Programmfenster. Mit der Sendung «Home­ run» gewannen sie den Schweizer Fernsehpreis.

WW: Was für ein Sender ist S1?
Mike Gut: S1 – Das neue Schweizer Fernsehen ist ein Sender mit einem Vollprogramm. 24 Stunden, 7 Tage. Das Programm ist geprägt von Spielfilmen aus dem deutschsprachigen Raum, von Schweizer Spielfilmen, Dokumentationen aus dem internationalen Bereich und Schweizer Dokumentarfilmen. Zudem haben wir am Morgen ein Kinderprogramm mit Zeichentrickfilmen. Weiter findet man bei S1 Krimis, Serien und Kochsendungen.

... ein ganz normales Vollprogramm also ...
MG: Ja und das zu 100 Prozent werbefinanziert.

Wie ist die Zielgruppe von S1?
Hardy Lussi: Die werberelevante Zielgruppe definieren wir gleich wie die SRG: 15–59 Jahre. Im Kern ist unser Programm auf das Alter 35plus ausgerichtet.

Wie ist die Verbreitung?
MG: Am 16. Oktober starten wir im digitalen Netz von UPC Cablecom. Im Verlaufe des ersten Quartals 2014 wird der Sender auch im digitalen Netzder Swisscom aufgeschaltet. Mit weiteren Kabelnetzbetreibern und anderen Vertriebswegen wie z.B. Zattoo sind wir in Verhandlung.

Was für einen Marktanteil strebt S1 an?
HL: Wir haben einen sehr konservativen Business-Plan. Bis Ende Jahr planen wir mit einem Marktanteil von 0,5 Prozent. Ende 2014 erwarten wir 1,0 Prozent, dann jährlich ein Plus von 0,5 Marktanteilsprozenten. Irgendwann werden wir dann bei 2,5 Prozent Marktanteil landen.

Wem gehört S1?
MG: S1 gehört den drei Gründern Hardy Lussi, Andreas Auerbach und mir. Hardy Lussi und ich haben beide langjährige Fernseherfahrung. Unser Partner Andreas Auerbach von Voice Publishing kommt von der technologischen Seite. Er ist aber nicht operativ tätig. Operativ tätig sind Hardy Lussi und ich. Hardy als Geschäftsführer, ich als Programmdirektor.

Gibt es weitere Investoren?
MG: Ja, wir haben aber mit allen Stillschweigen vereinbart. Alle unsere Investoren haben eine gewisse Affinität zum Medium Fernsehen, in der Öffentlichkeit sind sie jedoch komplett unbekannt. Keiner hat die Mehrheit. Um die Frage vorwegzunehmen Es gibt auch keine politischen Verflechtungen.

Was ist mit dem kolportierten Darlehen der Publigroupe von zwei Millionen Franken?

MG:
Mit der Publicitas haben wir einen Vermarktungsvertrag abgeschlossen.
HL: Die Zusammenarbeit in der Vermarktung zwischen S1 und Publicitas erachten wir für den neuen TV-Sender als grosse Chance. Die Ausrichtung von Publicitas auf ein diversifiziertes Medienportfolio, das schweizweite Verkaufsnetzwerk sowie das motivierte Team der Publicitas sind für S1 eine Bereicherung. Auf die Buchungseröffnung 2014 am 25.11.2013 steht das Buchungs- und Abwicklungssystem Publiplan und das Prognose-, Planungs- und Reportingtool Media Wizard zur Verfügung. Spontane Buchungen für 2013 sind per sofort möglich.

Was bringt Voice Publishing in die Partnerschaft mit ein?

MG: Voice Publishing ist stark in der Streaming-Technologie. Das ist ein ganz wichtiges Thema. Wir werden der erste Fernsehsender sein, der zielgruppengerecht Fernsehspots ausliefern kann, das heisst zum Zeitpunkt X dem Zuschauer A und dem Zuschauer B je einen individuellen Spot zeigen.

Wie geht das?
MG: In einem ersten Schritt werden wir die verschiedenen Verbreitungswege unterscheiden können. Es gibt den digitalen Kabelbereich oder es gibt IP-TV wie zum Beispiel Swisscom TV oder Zattoo. Hinzu kommt noch der eigene Stream auf dem Web, Smartphone oder Tablet. Wir wissen also dank dieser Technologie, wer via welchen Weg S1 schaut. Natürlich ist das in der Umsetzung noch Zukunftsmusik, aber wir wissen, dass es möglich sein wird, den verschiedenen Empfängergruppen verschiedene Spots einspielen zu können. Von dieser technischen Innovation der Firma Voice Publishing versprechen wir uns wirklich Einiges.

Irgendwann sogar auf den einzelnen Zuschauer bezogen?
MG: Genau, im Endausbau ja. Aber wir sind noch nicht am Ziel, die Gespräche mit den einzelnen Providern haben wir auch noch nicht geführt. Irgendwann kann es aber interessant sein für die Provider und könnte für diese ein neues Businessmodell darstellen. Wenn man das zu Ende denkt, dann gibt es Geo-Targeting im TV und man wird TV-Werbung aufgrund einzelner Zuschauerprofile buchen können! Das wird eine vollkommen neue Art der Fernsehwerbung sein!
HL: Es funktioniert übrigens tadellos in der Testumgebung. S1 ist jetzt die Testoberfläche für diese neue Technologie. Wir könnten uns vorstellen, dass man in naher Zukunft unterscheiden wird zwischen einer Buchung S1 Broadcast oder S1 Stream. Das Ganze ist enorm interessant und wir freuen uns, dass wir bei dieser Entwicklung mit dabei sind.

Gibt es Näheres zum Programm zu sagen?
HL: Wir sind ein Schweizer Produkt. Wir sind ein Deutschschweizer Sender. Schweizer Produktionen insbesondere Schweizer Filme und Dokumentationen geniessen bei uns einen hohen Stellenwert. Wir sind aber auch offen für tolle und innovative Konzepte von unzähligen Schweizer TV-Produzenten. Wir möchten vor allem auch im Bereich Film, Kultur und Comedy versuchen, diese Szene zu beleben und eine Plattform zu bieten. Die SRG macht in dieser Hinsicht einen sensationellen Job, aber sie haben für vieles keine Sendeplätze. Da wollen wir gerne Hand bieten. Auch das Design und das Look & Feel des Senders wird sehr schweizerisch sein. Momentan sind wir gerade in der Entwicklung der Trailer. Bei der Programmierung gilt als Zielgebiet die deutsche Schweiz. Wir versuchen bewusst ein Lean-back-Fernsehen zu machen. Entertainment pur: heimkommen, einstellen und sich wohlfühlen. Das werden wir auch kommunizieren. Dazu braucht es eine strenge Programmierung, damit der Zuschauer genau weiss, welche Art von Programm an welchem Tag zu einer bestimmten Zeit kommt. Diese Stringenz versuchen wir in der Planung zu berücksichtigen.

S1 bietet ja ein 24-h-Programm ...
HL: Ja, doch ist es schwierig ein 24-Stunden-Programm nur mit Schweizer Inhalten zu machen. Darum kaufen wir bestimmte Formate im deutschsprachigen Raum ein, hauptsächlich bei ZDF Enterprises.
MG: ZDF Enterprises lizenziert die ZDF-Eigenproduktion, ist aber auch der grösste Inhaltehändler im deutschsprachigen Raum.

Wie wird der Sender beworben?
HL: Wir haben ein umfassendes Werbekonzept mit TV, Print, Radio und online. Den Fokus legen wir auf die Marke S1 mit ihren verschiedenen Programm-Genres und auf die Schweizer Produktionen.

Interview: Pierre C. Meier

Programmdetails S1:

s1-programmuebersicht.jpg

Kinderprogramm
Zeitschiene: 06.00–09.00 Uhr
Hochwertiges Kinderprogramm, wie z.B. Der kleine Nik, Peter Pan und Das Dschungelbuch

Kochen
Zeitschiene: 16.00–17.00 Uhr
Spannende und unterhaltsame Kochformate aus Deutsch­ land und der Schweiz zur Einstimmung auf den Abend.

Serie
Zeitschiene: 17.00–18.00 Uhr
Der Vorabend bei S1 startet mit qualitativ hochstehend produzierten Serien.

Swissview
Zeitschiene: 18.00–19.00 Uhr
Swissview zeigt die Schweiz in ihrer schönsten Form.

Docutainment
Zeitschiene: 19.00–20.00 Uhr
Die schönsten und spannendsten Dokumentationen aus der Welt der Wissenschaft und der Natur.

Docutainment-Abend
Die Zeitschiene 19.00–20.00 Uhr wird in den Abend ver­ längert und mit Schweizer Docutainment­-Produktionen (z.B. Filippos Politarena) bereichert.

Spielfilm-Abend
Schweizer Spielfilme und Schweizer Dokumentarfilme werden bei S1 regelmässig programmiert.

Krimi-Abend
Der Mittwochabend ist bei S1 für die Krimi­Freunde reser­viert. Ab 20 Uhr gibt es eine Vielzahl von spannenden Krimi­ Serien aus dem deutschsprachigen und skandinavischen Raum, wie z.B. Unschuldig verurteilt oder Flemming.

Koch-Abend
Am Freitagabend glühen die Herdplatten und Johann Lafer, Horst Lichter und die Kochbrigaden von Kerner und Lanz inspirieren die Schweizer Hobbyköche.

Comedy-Abend
Es darf gelacht werden. Die Schweizer und die deutsche Comedy­Szene finden ihren festen Platz in der Schweizer TV-­Landschaft. Mit dem Sonntagabend auf S1 wird die Woche witzig und heiter ausklingen.

Volksmusik-Abend
Neben der Comedy soll die Schweizer Volksmusik bei S1 nicht zu kurz kommen.
Die Palette der Schweizer Volksmusik über den Schlager bis zum urchigen Jodler ist vielseitig und publikumsnah.

printausgabe_1.jpg

 
 
 

Do 12.09.2013 - 14:46
Tags

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.