Eine neue Generalsekretärin 
für den Schweizer Klub für Wissenschaftsjournalismus

Christine D’Anna-Huber wird Generalsekretärin des Schweizer Klubs für Wissenschaftsjournalismus (SKWJ). Der SKWJ mit derzeit rund 350 aktiven Mitgliedern aus der ganzen Schweiz professionalisiert damit seine Strukturen.

Seit seiner Gründung wird der Verband von einem mehrköpfigen Vorstand geleitet. Die meisten seiner Mitglieder sind Journalisten, sie vertreten die wichtigsten Medien in der Schweiz. Der Vorstand organisiert jedes Jahr verschiedene Weiterbildungen und Seminare, unterhält eine Webseite, publiziert einen Newsletter und pflegt ein Netz von rund 350 Mitgliedern, zur einen Hälfte aktive Wissenschaftsjournalisten (Redaktionsmitglieder oder Freischaffende), zur anderen Hälfte Wissenschaftskommunikatoren.

In dieser Zeit der grossen Umbrüche in der Medienlandschaft müssen Journalisten – auch die für den SKWJ tätigen – allerdings einen Grossteil ihrer Zeit und ihrer Energie dafür aufwenden, die Entwicklungen in ihrem Berufsfeld im Auge zu behalten. Dem Vorstand erschien es deshalb zweckdienlicher und effizienter, die Klubstrukturen zu professionalisieren und die Geschäftsführung der Verantwortung eines Generalsekretärs oder einer Generalsekretärin zu unterstellen.

Nach einer Stellenausschreibung, auf die sich verschiedenen Mitglieder gemeldet haben, ist Christine D’Anna-Huber zur neuen Generalsekretärin gewählt worden. Die mehrsprachige Bernerin Journalistin hat während rund 20 Jahren für verschiedene Schweizer Printmedien und fürs Radio gearbeitet, unter anderem war sie Westschweizkorrespondentin und Afrikakorrespondentin des Tages-Anzeigers.

Seit 2010 führt sie ihr eigenes Textbüro, das sich darauf spezialisiert, komplexe naturwissenschaftliche und technische Inhalte verständlich zu vermitteln. Zu ihren Auftraggebern gehören die Stiftung für Technolgiefolgen-Abschätzung (TA-Swiss), die Schweizerische Akademie der technischen Wissenschaften (SATW) und der schweizerische Nationalfonds (SNF).

Christine D’Anna-Huber wurde den Mitgliedern anlässlich der Generalversammlung vom 15. Juni 2017 vorgestellt und hat ihre Funktion am selben Tag aufgenommen. Zu ihren Aufgaben gehören namentlich das Vereinssekretariat, der Kontakt mit Mitgliedern und Inserenten, Kassenführung und Vereinsbuchhaltung, die Pflege der Webseite, der Social-Media-Auftritt, das Versenden des SKWJ-Newsletters sowie die Vorbereitung der Vorstandssitzungen.

 

Kandidatur World Conference of Science Journalism

Ihre Anstellung fällt in eine intensive Zeit für den SKWJ. Nach der kompletten Überarbeitung seiner Webseite Science-journalism.ch – zu deren neuen Kleid auch eine eigene interne Social-Media-Plattform für den Austausch zwischen den 350 Mitgliedern gehört –, und nach einer Studienreise nach Jordanien, gibt er Klub zurzeit seine Kandidatur für die Ausrichtung der World Conference of Science Journalism (WCSJ) Anfang Juli 2019 in Lausanne den letzten Schliff.

Das gemeinsam mit seinen Schwesterorganisationen in Frankreich (Association des journalistes scientifiques de la presse d’information, AJSPI) und Italien (Science Writers in Italy SWIM) aufgegleiste Projekt sieht vor, die Weltkonferenz des Wissenschaftsjournalismus – und damit rund 1200 Wissenschaftsjournalisten von Medien aus der ganzen Welt – für eine einwöchige Veranstaltung mit Debatten, Workshops und Laborbesuchen ins SwissTech Convention Center an der EPFL zu holen. Die von der EPFL, dem CERN, den Universitäten Lausanne und Genf, den Lokalbehörden sowie zahlreichen Schweizer Medien unterstützte Kandidatur wird anlässlich der nächsten Weltkonferenz am 26. Oktober in San Francisco vorgestellt. Wer den Zuschlag erhält, wird am 28. Oktober bekannt gegeben.

Mo 19.06.2017 - 13:38
Tags

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.