Kein Glaubwürdigkeitsverlust bei Schweizer Medienmarken

Die öffentlichen Diskussionen um «Fake News», «Lügenpresse» oder einen generellen Glaubwürdigkeitsverlust der Medien gehen – zumindest in der Schweiz – an der Realität vorbei.

Die glaubwürdigsten Schweizer Medienmarken im Vergleich zu Social Media (Antwort der Schweizer Medienmarkennutzer auf die Frage, für wie glaubwürdig sie die Medienmarken halten. Social Media enthalten die folgenden Marken: Facebook, Instagram, Twitter, Youtube).

Die Schweizer Medienmarken haben in den letzten Jahren bei ihrem Publikum nicht an Glaubwürdigkeit eingebüsst. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen MediaBrands-Studie von Publicom.
 
Seit 2013 misst Publicom jährlich die Brand Images der Schweizer Medienmarken. Mit über 5'000 Interviews und 180 integrierten Medienmarken ist mediaBrands die grösste qualita­tive Medien­studie der Schweiz und bildet neben den individuellen Markenprofilen auch allgemeine Trends ab.

Den oft behaupteten Glaubwürdigkeitsverlust der Medien kann die Studie nicht bestätigen. Zwar sind bei einzelnen Marken durchaus Schwankungen festzustellen, doch erweist sich das Vertrauen des Publikums in die von ihm genutzten Medienmarken – über alles betrachtet – als erstaunlich stabil. Zwischen den einzelnen Marken und Medientypen gibt es allerdings teilweise eklatante Unterschiede. So gehören die regionalen Abonnementszeitungen und die öffentlich finanzierten Radio- und Fernseh­sender zu den glaubwürdigsten Medienmarken. Boulevardtitel oder die Sozialen Netzwerke schätzen die Schweizer aber als wesentlich unglaubwürdiger ein. Diese punkten hingegen bei anderen Imagedimensionen wie zum Beispiel dem Unterhaltungswert.
 
 

Die glaubwürdigsten sprachregionalen Marken: NZZ, La Première und Rete Uno
 
Im aktuellen Erhebungsjahr 2017 ist die Neue Zürcher Zeitung das glaubwürdigste überregionale Medium der Deutschschweiz. In der Romandie belegt das SRG-Radioprogramm La Première die Spitzenposition, und auch in der italienischen Schweiz hat mit Rete Uno ein Radio der SRG die Nase vorn. Etwas überraschend sind diese Einschätzungen vom Alter der Befragten unabhängig, d.h. auch die junge Generation vertraut den etablierten Qualitätsmedien weit mehr als den neuen digitalen Medienmarken.
 
Mit der MediaBrands-Studie ermittelt Publicom jährlich die Brand Performance von Medien­marken in der Schweizer Bevölke­rung. Die Erhebung 2017 wurde im April und Mai durchgeführt und basiert auf einer für die Bevölkerung von 15-79 Jahren repräsentativen Stichprobe von 5'098 Personen. Die statistische Fehlerquote liegt bei +/- 1,4 Prozent.
 

Weitere Details zur Studie sind zu finden unter Publicom.ch/mediabrands.

Fr 08.09.2017 - 11:25
Thema

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.