News

18.04.2012
Media & Medien

Ringier-Jahresbericht 2011 im Klopapier-Look

Der italienische Künstler Maurizio Cattelan hat für Ringier den Jahresbericht 2011 gestaltet. Er hat dafür eine neue Nummer seines Magazins «Toiletpaper» realisiert, die er dem Medienunternehmen widmete.

2010 hatte Maurizio Cattelan eine neue Arbeit lanciert, das Magazin «Toiletpaper». In diesem Magazin, das vollkommen ohne Text im regulären Magazinmarkt erscheint, zeigt Cattelan Bildwelten, die er aus dem Internet aus allen Bereichen der Medien zu neuen Bildern über die grossen Themen destilliert. Für den Ringier-Jahresbericht 2011 hat Maurizio Cattelan eine neue Nummer des Magazins realisiert. Die für diese Ausgabe entwickelten Bilder sind wiederum Konzentrate der Informationen aus der Bilderflut des Internets, die Attraktivität, Verführung und Provokation als konstruktive Irritation präsentieren und damit auch die Bilderflut selbst zur Diskussion stellen. Die Informationen des eigentlichen Jahresberichts werden, den Titel des Magazins aufgreifend und die Vergänglichkeit jeglicher Information polemisch karikierend, als Toilettenpapier-Rolle mit dem Magazin zusammen ausgeliefert. «Die Reaktionen darauf dürften wohl eher gemischt ausfallen», kommentiert Michael Ringier schmunzelnd diese provokante Form seines Annual Awards. «Maurizio Cattelan stellt uns mit diesem Werk auf die Probe.»

Der Jahresbericht des Schweizer Medienunternehmens Ringier wird traditionsgemäss durch einen international bekannten Künstler gestaltet. Das besondere daran: Die komplette Carte Blanche, die Ringier dabei den Künstlern jeweils zugesteht. Bereits haben 15 Künstlerinnen und Künstler so in vielfältiger Weise dem Ringier Jahresbericht ihre Handschrift verliehen.

Der Ringier Jahresbericht ist in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich. Herunterladen oder bestellen kann man ihn über die Ringier-Unternehmenswebsite.

bericht.jpg

ringier_bericht.jpg

Tags:
Media & Medien
Ringier

Bewertung:

 

Kommentar hinzufügen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter bestellen

Bleiben Sie aktuell informiert!

Webcode

Umfrage

Werbemassnahmen in Sozialen Medien: Sollten sie stärker auf ihren gesundheitstechnischen Einfluss hin überprüft werden?
Facebook ist schuld an Fressattacken