Dem Ausland stinkt Schweizer Käse – Marketing soll Schuld sein

Im Vergleich zum Inland hält das Ausland nicht viel von Schweizer Käse. Schuld am fehlenden guten Image soll das Marketing sein.

Das Image von Schweizer Käse ist weit weniger gut, als man in der Schweiz oft annimmt (Foto: Switzerland Cheese Marketing).

Das Ergebnis einer von Switzerland Cheese Marketing durchgeführten Umfrage, welches die SonntagsZeitung in der aktuellen Ausgabe publiziert, erstaunt: In Frankreich wird der Käse aus den Niederlanden und aus Italien besser eingeschätzt als der aus der Schweiz. Und auch die Anzahl der Menschen, die in Deutschland und Italien die Qualität von Schweizer Käse besser einstufen als Produkte anderer Herkunft, nimmt jährlich ab – in Frankreich ist der Anteil seit 2013 von 32 Prozent auf 23 Prozent (2016) gesunken. Auch in Deutschland wird die Qualität von holländischem Käse höher eingeschätzt als bei den Schweizer Produkten.

Martin Sparh, Marketingchef von Switzerland Cheese Marketing, verneint ein Imageproblem von Schweizer Käse – weist aber auf zu geringe Marketingbudgets hierzulande hin. Diese seien für ausländische Käsesorten viel grösser.

Dabei wäre der Einsatz nötig. Die Absätze stagnieren im Ausland, die bekannten Käsesorten erlitten im ersten Halbjahr Verluste beim Export. Die europäische Konkurrenz nutze das Preisniveau der Schweizer Produkte aus und fahre eine aggressive Preispolitik, heisst es bei Switzerland Cheese Marketing.

 

«Austauschbar und emotionslos»

Auf den starken Franken allein wollen Experten das Problem aber nicht schieben. Käsehändler Rolf Beeler kritisiert gegenüber der SonntagsZeitung konkret die Käsewerbung. Das Marketing im Ausland sei «lausig», austauschbar und emotionslos, findet er. Es müssten mehr Geschichten erzählt werden, ist er überzeugt – so wie es etwa in Österreich mit dem Heumilchkäse gelungen sei. «Die Sortenorganisationen müssen sich zusammenraufen, um das Image von Schweizer Käse zu verbessern», fordert er.

Auch Uhrenmanager Jean-Claude Biver sieht das Problem im Marketing. Die Schweiz sei diesbezüglich zu bescheiden. Die Franzosen seien erfolgreicher, weil sie es verstünden, dank gutem Marketing höhere Preise zu erreichen und dadurch insgesamt ihrem Käse mehr Prestige zu vermitteln, so der Uhrenchef des LVMH-Konzerns.

Damit man mit Qualität werben und höhere Preise rechtfertigen kann, muss diese aber gewährleistet sein. «Käse-Papst» Rolf Beeler kritisiert etwa, dass Emmentaler und Sbrinz oft viel zu jung in den Export gingen. Beim Emmentaler ging der Absatz seit 2006 um 40 Prozent zurück. Kleine Spezialitäten-Produzenten hingegen kennen keine Absatzprobleme. (hae)

So 08.10.2017 - 12:04

Kommentare

#2

Habe einige Zeit in Köln gelebt. Das Käsehaus Wingenfeld dort, bezieht seinen Käse aus der Schweiz von kleinen Herstellern, die höchste Qualität liefern und kann dadurch gehobene Preise verlangen. Immerhin kommen in Deutschland noch 19 % Mehrwert-Steuer darauf. Die Kunden bezahlen es gerne für diese Qualität. Der Laden läuft!

Es fehlen die Investitionen und sicher nicht die Ideen. Siehe Appenzeller und auch Emmentaler mit Michelle Hunziker. Dagegen ist mir keine der hochgelobten Werbung von F-Käse bekannt.

appenzeller bildet da eine löbliche ausnahme. hier wird ein ausgezeichnetes produkt gut vermarktet. wenn ich mir emmentaler oder greyerzer in der ausländischen käsetheke anschaue, vergeht auch einem käseliebhaber die lust am kauf. in plastic mit dem aufdruck des grossvermarkters steckt ein produkt, bei dem nicht zu erkennen ist, wo die rinde aufhört und der käse beginnt und ob vielleicht radiergummi nicht doch die verlockendere alternative wäre.... unausgereifte, schwache produkte sind bekanntlich schwieriger zu vermarkten.

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.