Digitale Prospekt-Verlängerung: Location-based Retail Marketing mit Profital

Profital startet mit einer neuen Lösung im Bereich Location-based Services. Schweizer Detailhändler können damit die Reichweite ihrer Werbeprospekte digital verlängern und stärker vom ROPO-Effekt profitieren. Die Markteinführung von Profital wird von einer crossmedialen Kampagne von Cross Five begleitet.

Profital lanciert die erste Prospekte-App der Schweiz und schafft im Bereich der Location-based Services neue Möglichkeiten für lokale Schweizer Detailhändler. Nutzer können Informationen rund ums Thema Einkaufen wie die aktuell gültigen Werbeprospekte, lokalen Angebote sowie Öffnungszeiten von Filialen in ihrer Umgebung mittels der kostenlosen App und über das Webportal abrufen. Dem Schweizer Detailhandel wird mit Profital die digitale Verlängerung seines meist wichtigsten Werbekanals – des unadressierten Werbeprospekts – ermöglicht. «Profital verbindet die Flexibilität des Online-Marketings mit den Stärken des Detailhandels. Lokale Händler können mit Profital erstmals Technologien zur Segmentierung und Targeting nutzen, welche bisher dem Online-Handel vorbehalten waren», sagt Profital-Geschäftsführer Raphael Thommen. Mit dieser crossmedialen Lösung werden Endkunden erreicht, die keine Printwerbung erhalten möchten, ausserhalb des Streugebiets wohnen oder digitale Informationskanäle bevorzugen. Profital schafft damit in Ergänzung zur Print-Verteilung zusätzlich Reichweite für die lokale Angebotskommunikation und bietet die Möglichkeit, Konsumenten gezielt anzusprechen.

 

«
Online informieren, offline konsumieren: Mit der App Profital soll diesem Kundenverhalten entsprochen werden.

 

Händler können mit Profital vom sogenannten ROPO-Effekt profitieren. «Unser Angebot richtet sich primär an Menschen, die sich erst online informieren und dann offline ihr Wunschprodukt kaufen. Eine direkte Verbindung zu Onlineshops besteht zwar je nach Strategie des Kunden auch, primär ist unsere App aber zur Stärkung des lokalen Detailhandels ausgelegt», sagt Raphael Thommen. Die anvisierte Zielgruppe bei den Kunden sei relativ breit: «Klar richtet sich die App an ein Publikum, welches sich viel online bewegt, aber abgesehen davon profitiert doch jeder gerne von guten Angeboten. Wir sind allerdings nicht eine Schnäppchen-Plattform», beschreibt Thommen. Auch sei Profital nicht als «Comparis für Detaillisten» gedacht: «Wir sind eine neutrale Plattform, auf der nicht gewertet wird, wer den besten Preis bietet. Darum können sich auch «Konkurenten» bei uns problemlos nebeneinander zeigen», sagt der Geschäftsführer. Die attraktiven Bedingungen zeigen schon zum Start der App Wirkung. Lidl, Tchibo, Volg und viele weitere findet man schon in der App vertreten. «In den nächsten zwei Wochen werden noch eine ganze Menge dazukommen», verrät Thommen.

Prospekte und lokale Angebote werden via Profital-App und über Profital.ch kostenlos ausgespielt. Nutzer informieren sich auf Profital proaktiv über die Angebote sowie Produkte ihrer favorisierten Händler (Pull-Marketing), die sie sich selber zusammenstellen können. Die Beachtung und Wirkung der Werbebotschaft ist dadurch besonders hoch. Händler erreichen ihre Kunden so stets am richtigen Punkt der Customer Journey – bei der Einkaufsplanung und während des Shoppings. Darüber hinaus gewinnen sie wertvolle Erkenntnisse über ihre Werbemittel, indem Profital umfangreiche Auswertungen zur Werbemittelnutzung und -wirkung zur Verfügung stellt. «Dank des Einsatzes von Geotechnologie (Geotargeting, Geofencing) ist es erstmals möglich, den Effekt von Online-Werbemitteln auf den Abverkauf in den Filialen messen zu können. Dafür brauchen wir keine sensiblen Kundendaten, das ganze kann komplett anonym gemessen werden, können den Werbetreibenden aber gleichzeitig solide Daten über die Wirkung zur Verfügung stellen», sagt Thommen.

Für die Detaillisten auch interessant: «Wie bei Online-Werbung üblich, erfolgt die Abrechnung ausschliesslich nutzungsbasiert, der Kunde zahlt also nur für Werbung, die gesehen wurde. Das minimiert Streuverluste und damit das Risiko, für etwas zu bezahlen, das wenig Wirkung zeigt», erklärt der Geschäftsführer.

Die schweizweite Lancierung von Profital wird ab Mitte November von einer Werbekampagne, kreiert von Cross Five, in der Deutsch- und Westschweiz begleitet.«Die crossmediale Kampagne wird durch Präsenz in den Postfilialen und bei ausgewählten Profital-Kunden ergänzt». (nod)

 

«
Profital-Geschäftsführer Raphael Thommen.

 

 

Über Profital:

Profital ist ein Startup der Direct Mail Company (DMC). Die DMC ist einer der grössten Anbieter für unadressierte Direktwerbung in der Schweiz und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Schweizerischen Post. Technologiepartner von Profital ist die Offerista Group aus Deutschland. Offerista ist Lösungsanbieter im Bereich Location-based Services für den stationären Detailhandel und Betreiber der Plattformen barcoo und Marktjagd.

 

Mo 13.11.2017 - 16:02
Wirtschaftsgebiet & Region

Kommentare

neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.