Am 1. Januar 2017 tritt das neue Swiss-made-Gesetz in Kraft. Dann dürfen nur noch Produkte mit Schweizer Symbolen gekennzeichnet werden, die zu einem hohen Prozentsatz in der Schweiz oder mit Schweizer Zutaten gefertigt wurden. Wie viel Schweiz drin sein muss, damit Schweiz draufstehen darf, ist exakt festgelegt. Und wer gegen die neue Regelung verstösst, muss mit hohen Bussen oder gar Gefängnis rechnen. Deshalb sollten auch Werber und Brandingagenturen gut über die neuen Vorschriften Bescheid wissen. Ein unbedachtes Kreuzchen auf rotem Grund kann schnell teuer werden.

Dieser Inhalt ist für Abonnenten reserviert. Zum Lesen melden Sie sich bitte mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.
Facebook Twitter Whatsapp