News

16.03.2012
Media & Medien

Abonnenten des Bund erhalten ab Herbst 2012 die Sonntagszeitung

Der Bund und die Sonntagszeitung lancieren ein neues Angebot: Abonnentinnen und Abonnenten des Bund erhalten ab Herbst 2012 zusätzlich die Sonntagszeitung.

Damit könnten die Abonnentinnen und Abonnenten des Bund am siebten Tag der Woche von der aktuellen und vertiefenden Berichterstattung der Sonntagszeitung profitieren, heisst es in einer Mitteilung von Espace Media. Innerhalb des Sonntags-Frühzustellgebietes wird die Sonntagszeitung den Bund-Abonnentinnen und Abonnenten vor 8.30 Uhr in die Briefkästen zugestellt. Zusätzlich ist die Sonntagszeitung weiterhin an mehr als 400 Kiosken, Bäckereien und weiteren Einzelverkaufsstellen im Kanton Bern erhältlich. Nach einer kostenlosen Einführungsphase wird der Abonnementsbeitrag der Sonntagszeitung transparent auf der Abonnementsrechnung ausgewiesen. Diejenigen der 44'000 Abonnentinnen und Abonnenten des Bund, die das Angebot nicht nutzen möchten, können davon zurücktreten. Über die detaillierte Angebotsausgestaltung werden die Abonnentinnen und Abonnenten während der Einführungsphase persönlich informiert.

Die Verlage des Bund und der Sonntagszeitung wollen mit dem neuen Angebot die Attraktivität des Bund als Tageszeitung und die Reichweite der Sonntagszeitung im zweitgrössten Wirtschaftsraum der Schweiz stärken, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Neben den Abonnentinnen und Abonnenten profitieren auch die Werbekunden der SonntagsZeitung von einer interessanten Erweiterung der Reichweite. Dies gilt auch für den führende Kaderstellenmarkt Alpha, der wöchentlich als Beilage in der SonntagsZeitung erscheint. Über Anpassungen in der Tarif- und Angebotsstruktur werden die Kunden und Werbeauftraggeber in den kommenden Monaten informiert.

 

Tags:
Media & Medien

Bewertung:

 

Kommentar hinzufügen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter bestellen

Bleiben Sie aktuell informiert!

Webcode

Umfrage

Werbemassnahmen in Sozialen Medien: Sollten sie stärker auf ihren gesundheitstechnischen Einfluss hin überprüft werden?
Facebook ist schuld an Fressattacken